Vernetzung einer Region.

Intermodalität ist nicht nur die logische Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs, sondern auch eine echte Alternative zum Autofahren. Man ist nicht nur flexibel, sondern auch klimafreundlich unterwegs. Zum jetzigen Projektstand wird regiomove einen Mix aus Bus und Bahn, Bike- und Carsharing bereitstellen. Das Angebot kann im Laufe der Zeit noch erweitert werden.

Ein intermodales Verkehrskonzept à la regiomove bietet viele Vorteile – und für Kommunen und Gemeinden große Chancen. Egal ob urban oder ländlich geprägt.

In Städten wird der Verkehr entzerrt und sinnvoll auf verschiedene Verkehrsträger verteilt. Je mehr Menschen regiomove nutzen, desto weniger müssen sich Kommunen mit Problemen wie Staus, Feinstaub, CO2 und Lärm beschäftigen. Ländliche Gebiete wiederum können besser als derzeit in das ÖPNV-Netz integriert werden. Durch die Erweiterung des Angebots, werden größere Städte und kleinere Gemeinden flexibler als bisher miteinander verbunden.

Die regiomove Ports werden die Knotenpunkte dieser neuen Vernetzung sein. Sie sind ein zentraler Baustein des Projekts. An den Ports stehen den Fahrgästen an einem Ort mehrere regiomove-Verkehrsmittel zur Verfügung, aus denen sie wählen können. So sind Menschen in ländlichen Räumen nicht nur schneller in der Stadt, sondern auch in ihrem Wohnumfeld flexibler unterwegs – ganz ohne eigenen Pkw. Während der Projektlaufzeit werden bis 2020 fünf bis acht solcher Ports entstehen. Nicht nur in Städten, sondern auch in kleinen Gemeinden. Die Ports können sich von Ort zu Ort in ihrem Mobilitätsangebot voneinander unterscheiden. Auch andere Dienstleistungen können an den Ports angeboten werden – von Bäckereien bis hin zu Fahrrad-Reparatur-Stationen ist alles denkbar.

Und doch wird man alle Ports an ihrem gemeinsamen Design erkennen. Wie dieses ausehen wird, entscheidet sich in einem offenen Designwettbewerb. In dessen Zuge entwickeln die Designer ein Gestaltungshandbuch. Eine modulare Bauweise macht es möglich, die Ports auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse der unterschiedlichen Standorte anzupassen.